Kirchenmusik im Sprengel Königs Wusterhausen
 


Kreuzkirche, Kirchplatz 2

Internationaler Orgelsommer 2022 

Freitag,  26. August 2022 um 19:30 Uhr

Konzert für Orgel und Cembalo

Concertissimo

Concerti von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Antonio Soler.

Es musizieren die in Bern lebenden Künstler
Prof. Dr. Andreas Marti (Cembalo) und Elie Joillet (Orgel)


Eintritt: 7,50 €, ermäßigt: 5,00 € (Karten sind an der Abendkasse erhältlich.)

 Das Konzert „Concertissimo“ am 26. August 2022 findet im Rahmen einer Veranstaltung der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten zum Thema „Friedrich Wilhelm I. – Amtmann und Diener Gottes“ statt, die mit einer Führung durch das Schloss Königs Wusterhausen um 17:30 Uhr beginnt. Im Anschluss wird zum Sektempfang in das Foyer eingeladen. Das Programm für die Teilnehmer endet dann mit dem Konzert in der Kreuzkirche.
Eintritt: für das Gesamtprogramm: 17,00 €/Anmeldung: Tel. 03375/21170-0 oder E-Mail schloss-koenigswusterhausen@spsg.de



Von Bach erklingt das Orgelkonzert in a-Moll (BWV 593), welches der Komponist in seiner Zeit als Hofkapellmeister in Weimar  geschrieben hat. In diesen Jahren studierte Bach die Musik italienischer Meister. Mit diesem Concerto hat er das feurig und gleichzeitig gesanglich anmutende Konzert für 2 Violinen, Streicher und Basso continuo von Antonio Vivaldi für Orgel bearbeitet. Auf dem Programm steht an diesem Abend auch das Orgelkonzert in F-Dur, op. 4 Nr. 4 von Georg Friedrich Händel. Neben seinen Concerti grossi gehören die Orgelkonzerte unter Händels Intrumentalwerken zu seinen bedeutensten Kompositionen. Sie zeichnen sich durch ihren schlanken sowie eleganten Stil aus und verbreiten dennoch einen festlichen Glanz.

Andreas Marti führt das große uns sehr virtuos zu spielende Cembalokonzert in d-Moll (BWV 1052) von J. S. Bach auf. Der "Concertissimo - Abend" klingt mit einem kleinen Concerto von dem katalanischen Mönch und Komponisten Antonio Soler (1729-1783) aus.

Die Kirchengemeinde freut sich sehr nach über zweijähriger coronabedingten Pause den bekannten und bei seinen Zuhörern beliebten Cembalisten Andreas Marti wieder in ihrer Kreuzkirche  begrüßen zu können. Sein ehemaliger Schüler Eliet Jolliet hat an der Hochschule der Künste in Bern und an der Haute Ecole de Musique in Lausanne studiert. Er war Finalist des Mendelssohn-Wettbewerbes 2015 in Aarau und Preisträger sowie Stipendiat des Musikpreises des Migros-Kulturprozents 2016. Seit 2013 ist er Organist an der Thomaskirche Liebefeld.



Andreas Marti
geb. 1949, studierte Theologie und Musik in Bern und schloss mit den Lehrdiplomen Orgel und Cembalo und dem theologischen Doktorat ab. Bis zu seiner Pensionierung war er Organist und Kirchenchorleiter in Köniz und Dozent für kirchenmusikalische Theoriefächer an verschiedenen Musikhochschulen und Universitäten (Bern, Zürich, Basel, Lausanne, Neuchatel), aktuell noch an der Kunstuniversität Graz. Er versieht vertretungsweise den Orgeldienst in verschiedenen reformierten und katholischen Kirchen und konzertiert solistisch und kammermusikalisch als Cembalist und Organist

Elie Jolliet
geb.1994, studierte Musik (Orgel, Generalbass, Cembalo, Improvisation) an der Hochschule der Künste Bern und an der Haute Ècole de Musique in Lausanne bei Benjamin Righetti und schloss sein Studium 2018 mit dem Master of Arts in Music Performance ab. Seit 2013 ist er Organist an der Thomaskirche Liebefeld, seit 2020 betreut er die gesamte Kirchenmusik im Kreis Mitte der reformierten Kirchengemeinde Köniz. Er war Finalist des Mendelssohn-Wettbewerbes 2015 in Aarau sowie Preisträger und Stipendiat des Musikpreises des Migros-Kulturprozents für 2016. Seine Konzerte gibt er meist auf der Orgel, aber immer wieder auch auf dem Cembalo





alle Veranstaltungen 2022


Weihnachtskonzert

Datum:03.12.2022
17:00

Dorfkirche Deutsch Wusterhausen



Zurück zur Übersicht


 Weitere Informationen zu den einzelnen Konzerten folgen in Kürze